Praktikumsgeschichte: Salzwasser und Gastfreundschaft

nachrichten

Diesen Winter ist Jesse für sein Praktikum nach Zentralasien gereist.

Was war das Ziel eurer Reise?

Das Ziel war es, eine nachhaltige Wasserquelle für den Obst- und Gemüseanbau von Business as Mission zu finden. Vor langer Zeit gab es einen Fluss, der Wasser lieferte. Aufgrund ineffizienter und zu starker Bewässerung ist er jedoch nicht mehr zugänglich. Was jetzt zur Verfügung steht, ist salzhaltiges Grundwasser. Dieses ist in Zentralasien weit verbreitet. Es entsteht durch das trockene Klima, die Bewässerungspraktiken und die Salzanreicherung. Salzwasser ist kein geeignetes Bewässerungswasser. Deshalb ist eine Lösung erforderlich. Ich habe recherchiert, ob es möglich und erschwinglich ist, das lokale Grundwasser mit einer Methode namens Umkehrosmose zu reinigen. Dadurch wird dem Wasser das Salz entzogen. Dadurch wird es für die Tröpfchenbewässerung und zum Trinken geeignet.
Wie sind Sie mit diesem Projekt in Kontakt gekommen?

Vor etwa zwei Jahren besuchte ich eine Konferenz namens ‘opwekking’. Ich sprach mit jemandem über meinen Traum zu reisen und diese Person empfahl mir World Partners. Als es an der Zeit war, mich für ein Praktikum zu bewerben, rief ich sie an und so fing alles an.

Haben Sie sich mit Einheimischen getroffen? Welche Begegnungen gab es?

Ich habe einige einheimische Christen getroffen. Sie haben mich zu Hausgottesdiensten eingeladen. Ich habe viel Hingabe gesehen. Manchmal hielten sie drei Gottesdienste am Tag ab, die alle drei Stunden dauerten, und die Leute fuhren zwei Stunden, um dorthin zu kommen. In den Gottesdiensten erzählten sie erstaunliche Zeugnisse. Ich hörte von Jugendlichen, die Risiken eingingen, um über ihren Glauben zu sprechen. Sie wurden auf wundersame Weise beschützt.

Was ist Ihnen an der Kultur aufgefallen?

Was man über Gastfreundschaft sagt, ist wirklich wahr! Sie geht viel weiter als das, was ich aus den Niederlanden gewohnt bin. Menschen, die nicht so wohlhabend sind, machen sich die Mühe, ein gutes Essen für dich zuzubereiten. Manche schlafen sogar auf dem Boden, um ein Bett für dich freizumachen.

Ein lustiger Unterschied ergab sich während des Essens. Ich bin es gewohnt zu warten, bis jeder einen Teller hat und der Gastgeber mit dem Essen beginnt. Nach einer langen Zeit voller unbeholfener Blicke wurde mir klar, dass es meine Aufgabe als Gast war, mit dem Essen zu beginnen. In dem Moment, in dem meine Gabel das erste Reiskorn berührte, begannen alle zu essen. Zum Glück fand ich einen Verbündeten, den ich fragen konnte: ‘Attack? Er sagte mir dann, wenn der richtige Zeitpunkt gekommen war: ‘Angriff’.

Was haben Sie mit nach Hause genommen?

Die Leute, die mich aufgenommen haben, hatten nicht viel. Mein Gastgeber kümmert sich um eine große Familie, aber er ist sehr großzügig. Wann immer er etwas übrig hat, teilt er es. Das ist etwas, das ich mir merken möchte. Er inspiriert mich wirklich dazu, großzügiger zu werden. Das ist etwas, was ich in der niederländischen Kultur nicht so oft sehe, aber ich sehe, dass ich mit weniger auskommen und mehr weggeben kann.